Trambahn – Lets Play

Hunter2015, Kartenspiele, Kennerspiele, Let's Play Brettspiele, Lookout Spiele, Zwei-Personen-Spiele6 Comments

Share this Post

TRAMBAHN (deutsch / englisch)
von Helmut Ohley
Lookout Spiele (2015)

Altersempfehlung: ab 10 Jahren
Spieleranzahl: 2 Spieler
Spielzeit: ca. 30 Min.

Preis: ca. 20,00 €

HUNTER 7/10
+ Elegantes Kartenspiel für 2-Personen
+ Knifflige Dilemma
+ Taktisch anspruchsvoll
+ Schönes Thema
– Im Kern ziemlich abstrakt
– Im Gegensatz zu Patchwork eher ein Spiel zum Grübeln

CRON 7/10
+ bin immer noch nicht der große „Eisenbahner“ und habe trotzdem Spaß
+ schön kniffliger Karten-Mechanismus
+ trotz „10 Fahrten“ angenehm kurze Spieldauer von 30 Minuten
+ die stimmigen Illustrationen orientieren sich an historischen Postkarten-Motiven
– am Ende der 10. Fahrt ist erst mal ein wenig Rechnerei angesagt
– ich bringe gern meinen Geld- und Handkartenstapel durcheinander…

Wenn ihr unsere Arbeit unterstützen wollt, benutzt beim Spielekauf unsere Partnerlinks. Vielen Dank.

Trambahn bei Spiele-Offensive kaufen.

DAS SPIEL
Offizielle Spielbeschreibung: Die Geschichte der Münchener Trambahnen zum Nachspielen! München wird elektrifiziert! Als konkurrierende Direktoren der Trambahngesellschaft legt ihr Straßenbahnstrecken aus, verbessert den Fuhrpark und versucht, die Passagiere zu euren Linien zu locken. Wer hat dabei das beste Geschick und erzielt die meisten Punkte?

BESONDERHEIT
TRAMBAHN ist ein Kartenspiel für 2 Personen. Wir werden dabei ins Ende des 19. Jahrhunderts versetzt – und zwar nach München, wo die neu eingeführte Trambahn erfolgreich läuft und weiter ausgebaut werden soll. Es gibt bei TRAMBAHN Karten in 4 Farben, in den Werten 1-10. Auf der Rückseite zeigen sie allesamt Geld, 1.000 Mark pro Stück. Klingt viel, ist aber in der Regel schneller weg, als man „Trambahn“ sagen kann. Nachdem etwas Startkapital als Geld und 6 Handkarten pro Spieler ausgegeben wurden, geht es auch schon los. Wer an die Reihe kommt, muss zunächst 1 oder 2 seiner Handkarten als Fahrgäste ausspielen, bedeutet: Die Karte(n) an einer der 4 offen ausliegenden Endstation-Karten in der Tischmitte anzulegen. Die Farben der Endstation-Karten entsprechen dabei Farben der Handkarten – Gelb wird an Gelb gespielt, Blau an Blau, usw. Anschließend dürfen beliebig viele Karten als Haltestellen in die eigene Auslage gelegt werden. Karten derselben Farbe können dabei in dieselbe Reihe gelegt werden, allerdings müssen die Karten mit den Werten stets aufsteigend platziert werden. Es dürfen auch zwei Linien derselben Farbe eröffnet werden, allerdings muss jede Linie zum Abschluss der Runde auch mit einer Trambahn versorgt werden, sonst wird sie abgeräumt. Wem es gelingt, eine 8. Karte in eine Reihe zu legen, löst sofort eine Sonderfahrt aus und bekommt Extrapunte. Schaffner-Karten gelten übrigens als Joker und können in jede Reihe angelegt werden. Glücklicherweise können die Handkarten auch einfach umgedreht und dem Geldstapel hinzugefügt werden – was auch dringend nötig ist, denn bereits die günstigste Trambahn kostet 5.000 Mark – dafür multipliziert sie die Punkte einer Reihe auch direkt mal 2. Im Verlauf des Spiels kommen dann noch wesentlich attraktivere Trambahnen ins Spiel – die einen Multiplikator von 3 oder sogar 4 bieten, aber dementsprechend natürlich auch noch einmal teurer sind. Zum Abschluss des Zuges wird wieder auf 6 Handkarten aufgefüllt. Sobald einer der beiden Spieler eine 4. Karte an einer der Endstation-Karten in der Tischmitte anlegt, wird die entsprechende Linie (also: Farbe) bei beiden Spielern sofort gewertet. Die Punkte werden notiert und die entsprechenden Karten an der Endstation-Karte abgeräumt. TRAMBAHN wird gespielt, bis die 10. Fahrt absolviert wurde – dann werden die Punkte der Fahrten addiert (zuzüglich eventueller Sonderpunkte) und der Spieler mit den meisten Punkten gewinnt.

TRIVIA
Der Autor von TRAMBAHN ist Helmut Ohley – alles andere als ein Unbekannter in der „Eisenbahn-Brettspielszene“. In seinem spielerischen Portfolio finden sich Titel wie 1844: SWITZERLAND, 1848: AUSTRALIA oder 1880: CHINA. Gemeinsam mit Leonhard Orgler hat er außerdem das großartige RUSSIAN RAILROADS (erschienen bei Hans im Glück, 2013) gemacht.

▶Link zur Spielregel: http://lookout-spiele.de/wp-content/uploads/Trambahn_web.pdf

 

▶Link zur Spielregel: http://lookout-spiele.de/wp-content/uploads/Trambahn_web.pdf

Hunter & Cron werden unterstützt von:

http://www.spiele-offensive.de: Noch nie war Spiele kaufen und leihen so einfach.

http://www.brettspielgeschaeft.de: Dein Brettspiel-Fachgeschäft in Berlin mit der größten Auswahl.

http://www.spieltraum-shop.de: Der Laden rund ums Spiel in Osnabrück.

Für dieses Video stand uns ein Rezensionsexemplar zur Verfügung.

▶Hunter & Cron Logo designed by Klemens Franz: http://www.atelier198.com/

Trambahn

6 Comments on “Trambahn – Lets Play”

  1. Grober Fehler bei 8:45! Hunter legt sein zum Bezahlen abgeworfenes Geld auf den Nachziehstapel und zieht direkt danach die gleichen Karten nach. Leider muss die komplette Partie dadurch als ungültig gewertet werden!

    1. Unverzeihlich 😉

      Allerdings hätte wir beim Neumischen des Nachziehstapels auch die Hälfte unseres Geldes abwerfen müssen. Cron hätte diese Partie aber trotzdem gewonnen. Der Abstand war in Wahrheit nämlich noch größer. Ich war zu müde zum Rechnen.

      Viele Grüße,

      Hunter

  2. Das Spiel sieht echt ganz cool aus, klingt ein wenig nach einer komplexeren Variante von Löst Cities. Habe allerdings den Eindruck, dass es eher ein 2-Spieler-Solitär ist, da man außer bei den Passagieren kaum Interaktion hat. Muss es auf jeden Fall mal spielen.

    LG Christopher

    PS: Am besten hat mir Crons Schaffner-Move gefallen

  3. Also Interaktion ist eine ganze Menge vorhanden. Wer nicht auf die Auslage des Gegenspielers schaut und versucht bei sich drohenden Wertungen nachzuziehen, wird schnell das Nachsehen haben…

  4. Hallo ihr beiden,
    da es ja für alle 10 Wertungen eine eigene Zeile auf den Block gibt Frage ich mich, ob die Sonderfahrten auf nur eine begrenzt sind – es gibt ja nur ein Feld. Macht einen enormen Unterschied in der Taktik!
    Danke
    Gerd

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.