The Game – Review #83

Hunter2015, Brettspiel Rezensionen, Familienspiele, Kartenspiele, Kooperative Spiele, Nürnberger Spielkartenverlag1 Comment

Share this Post

THE GAME (deutsch / englisch)
von Steffen Benndorf
Nürnberger Spielkartenverlag (2015)

Nominiert zum Spiel des Jahres 2015.

Altersempfehlung: ab 8 Jahren
Spieleranzahl: 1-5 Spieler
Spielzeit: ca. 20 Min.

Preis: ca. 10,00 €

Link zu unserer Beispielrunde

Link zu unserem Nominierungsvideo

HUNTER 7/10
+ Innovatives Spiel mit super simplen Regeln
+ Sehr einfacher Einstieg
+ Sehr originell mit großem Suchtfaktor
+ Spricht jede Art von Spieler an
– Nützt sich irgendwann ab

CRON 8/10
+ mit wirklich einfachen Regeln wird jede Menge Spannung erzeugt
+ tolles kooperatives Kartenspiel für die ganze Familie
+ mit dem Rückwärts-Trick lassen sich auch aussichtslose Situationen noch retten
+ auch solitär spielbar
– hat man das „Game“ einmal besiegt, lässt der Reiz etwas nach
– Illustration der Karten trifft nicht jeden Geschmack

Wenn ihr unsere Arbeit unterstützen wollt, benutzt beim Spielekauf unsere Partnerlinks. Vielen Dank.

The Game bei Amazon kaufen
The Game bei Spiele-Offensive kaufen.
The Game bei Milan-Spiele kaufen.

DAS SPIEL
Offizielle Spielbeschreibung: THE GAME – SPIEL SOLANGE DU KANNST. Das Spiel ist der Gegner. Als Team kann man es besiegen, aber auch wenn sie Regeln super einfach sind – leicht wird es nicht. Absprechen und gemeinsam agieren, nur so ist es zu schaffen alle Karten auf den Stapeln abzulegen.

BESONDERHEIT
THE GAME ist ein kooperatives Kartenspiel, bei dem die Spieler gemeinsam gegen das Spiel antreten. Zu Spielbeginn liegen vier Karten offen auf dem Tisch, zweimal eine 1 und zweimal eine 100. Die Aufgabe der Spieler ist es nun mit diesen Karten Zahlenreihen zu bilden – zwei Reihen von der 100 absteigend bis zur 2 und zwei Reihen aufsteigend von der 1 bis zur 99. Je nach Spieleranzahl haben die Spieler unterschiedlich viele Karten auf der Hand und müssen nun reihum jeweils mindestens 2 Karten an diese Reihen anlegen. Mehr als 2 Karten auszuspielen ist jederzeit erlaubt, weniger auf keinen Fall. Anschließend zieht jeder Spieler wieder genau so viele Karten nach, wie er abgelegt hat. Es geht also nicht darum, die eigenen Handkarten loszuwerden, sondern wir müssen gemeinsam den gesamten Kartenstapel runterspielen. Sobald der Kartenstapel aufgebraucht ist und die Spieler nur noch Handkarten besitzen, beginnt die spannende Schlussphase des Spiels, in der die Spieler nur noch 1 Karte legen müssen, wenn sie an die Reihe kommen. Wie weit werden wir kommen? Denn sobald ein Spieler keine Karten regelrecht mehr anlegen kann, endet das Spiel und die verbleibenden Karten werden gezählt. Sind es weniger als 10, war das Spiel gut. Sind es 0, war das Spiel perfekt. Die Spieler dürfen sich während des Spiels natürlich absprechen, allerdings ist es streng verboten über konkrete Zahlenwerte zu sprechen. Das wäre ja auch langweilig! Zudem ist es erlaubt, einen sogenannten „Rückwärts-Trick“ auszuführen, indem wir eine Karte ausspielen, die exakt um den Wert 10 in die falsche Richtung führt: In der aufsteigenden Reihe können wir so zum Beispiel auf eine 42 zum Beispiel eine 32 spielen, um uns zumindest kurzzeitig wieder etwas mehr Luft zu verschaffen.

TRIVIA
THE GAME wurde aktuell gemeinsam mit COLT EXPRESS und MACHI KORO zum „Spiel des Jahres 2015“ nominiert. Der Autor hinter dem Spiel, Steffen Benndorf, ist mal wieder kein Unbekannter: Er ist unter anderem auch für QUIXX (Nürnberger-Spielkarten-Verlag, 2014) verantwortlich, sowie für TRÄXX (Nürnberger-Spielkarten-Verlag, 2015), eine weitere Neuerscheinung im Bereich der kleineren Spiele aus diesem Jahr.

▶Link zur Spielregel: Zum Zeitpunkt des Drehs keine deutsche Regel von THE GAME im Netz gefunden…

Für dieses Video stand uns ein Rezensionsexemplar zur Verfügung.

▶Hunter & Cron Logo designed by Klemens Franz: http://www.atelier198.com/

The Game

One Comment on “The Game – Review #83”

  1. Es ist wohl mehr die Quintessence aus Skat, Hanabi, Quixx, 6nimmt als ein neues Spiel. Eingängig wohl durch die bekannten Machanismen, mehrgängig weil es gut aufgeht aber nicht zu gut. Wirklich neu ist für mich nur der 10erSprung. Man muss ein Spiel ja auch nicht bewerten, es reicht wohl voll aus, das Spielerleben rüber zu bringen. Ein langes Fazit mag sich jeder gern selber bilden. Super seid IHR auf im Duett Cron oder Hunter allein, auch Phasenweise ist auf jeden Fall ein Verlust. Bleibt eurem Spiel treu und kopiert nicht was andere machen, denn die schauen wir uns ja auch noch gerne an.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.