Winter der Toten – Review #72

Hunter2015, Brettspiel Rezensionen, Heidelberger Spieleverlag, Kennerspiele, Kooperative Spiele, Plaid Hat Games, Videos1 Comment

Share this Post

WINTER DER TOTEN / DEAD OF WINTER: A CROSSROADS GAME (deutsch / englisch)
von Jonathan Gilmour, Isaac Vega
Plaid Hat Games, Heidelberger Spieleverlag (2015)

Altersempfehlung: ab 13 Jahren
Spieleranzahl: 2-5 Spieler
Spielzeit: ca. 120 Min.

Preis: ca. 45,00 €

HUNTER 7/10
+ Thematisch sehr dichtes Zombiespiel
+ Innovatives Semi-Kooperatives Spieleprinzip
+ Schicksalskarten mit tollen Geschichten
– Kann die hohen Erwartungen in Puncto Spielspaß nicht ganz erfüllen
– Teilweise zu einfache Entscheidungen dämpfen die Spannung
– Verräter oft nicht spürbar, da er sich kaum anders verhält als die Gruppe

CRON 8/10
+ die unterschiedlichen Überlebenden stehen im Fokus, nicht die Zombies
+ semi-kooperativer Ansatz ist spannend: Gibt es einen Verräter? Oder nicht?
+ absolut thematisch und packend erzählt
+ tolles Zufallselement mit den „Schicksalskarten“
+ System mit den „Überlebenden“ und „Orten“ schreit nach Erweiterungen
– Paranoia untereinander nicht ganz so drastisch
– Amitrash-Mechanismen (ein einziger Würfelwurf entscheidet über Leben und Tod) sicher nicht Jedermanns Sache…

Wenn ihr unsere Arbeit unterstützen wollt, benutzt beim Spielekauf unsere Partnerlinks. Vielen Dank.

Winter der Toten bei Amazon kaufen.

Winter der Toten bei Spiele-Offensive kaufen.

Winter der Toten bei Milan-Spiele kaufen.

DAS SPIEL
Offizielle Spielbeschreibung: Dieser Ort ist so tot wie die Monster, die uns jagen. Am Anfang dachten wir, die Vorräte aus der Stadt würden uns ewig reichen. Aber wir haben uns geirrt. Wahrscheinlich war vor uns eine andere Gruppe hier und hat die Stadt gründlich geplündert. Konserven, Munition, Benzin – fast alle wichtigen Vorräte sind knapp. Wir müssen dringend weg von hier, aber im Moment ist es dafür einfach zu kalt. Also harren wir aus und beten für besseres Wetter, damit die Autos wieder laufen und wir endlich von vorn beginnen können mit dieser elenden Suche nach einer dauerhaften Bleibe. Doch immer wenn wir kurz vor dem Durchbruch stehen, kommt eine neue Krise und wir kämpfen wieder ums nackte Überleben.

BESONDERHEIT
WINTER DER TOTEN ist ein semi-kooperatives Spiel in einem winterlichen, apokalyptischen Zombie-Szenario. Jeder Spieler kontrolliert darin eine Gruppe von Überlebenden, die gemeinsam in einer Kolonie den frostigen Winter überleben wollen. Die ganze umliegende Stadt ist von Zombies verseucht und jeder Schritt für die Tür ist im wahrsten Sinne des Wortes lebensgefährlich. Die Spieler verfolgen dabei, je nach gewähltem Szenario, ein gemeinsames Ziel, welches erreicht werden muss, bevor der Rundenanzeiger oder die Gruppenmoral auf 0 fallen. Allerdings besitzt jede Gruppe auch noch ein geheimes Ziel, wodurch es durchaus möglich sein kann, dass sich ein Verräter in der Kolonie befindet, der seine ganz eigenen Interessen verfolgt. Ob es einen Verräter gibt und falls ja, wer es ist, muss von den Spielern allerdings erst einmal herausgefunden werden. Im Spielverlauf haben die Überlebenden zahlreiche Optionen: Sie können die Kolonie verlassen, um umliegende Orte (Zombieklassiker wie Schule, Krankenhaus und Tankstelle) nach nützlichen Gegenständen oder weiteren Überlebenden zu suchen, außerdem können sie Zombies bekämpfen (und dabei beten, nicht selbst gebissen zu werden), Barrikaden errichten, Zombies anlocken, Ausrüstungsgegenstände und Karten an andere Spieler weiterreichen oder zur Abwendung der aktuellen Krise beisteuern und sogar die Kolonie aufräumen. Der semi-kooperative Aspekt, die große Auswahl an verschiedenen Überlebenden und die starke thematische Einbindung machen WINTER DER TOTEN zu einem Highlight für alle Zombie- und Brettspielfans.

TRIVIA
Das Spielsystem von WINTER DER TOTEN mit seinen zahlreichen Überlebenden und den verschiedenen Orten  ist für Erweiterungen wie geschaffen. Im Original heißt der Titel auch DEAD OF WINTER: A CROSSROADS GAME – und in dieser „Crossroads“-Spielrichtung werden uns sicher noch so einige Überraschungen erwarten. Neue Überlebende und Orte wären eine Fingerübung, aber denkbar wäre es ja auch, die Mechanik (und die Überlebenden) in ein gänzlich anderes Setting zu übertragen, vielleicht einen „Wald des Horrors“. Wir sind jedenfalls gespannt…

Link zur Spielregel: http://www.heidelbaer.de/documents/Winter_der_Toten_Regeln_low.pdf

Hunter & Cron Logo designed by Klemens Franz: http://www.atelier198.com

Winter der Toten

One Comment on “Winter der Toten – Review #72”

  1. Hallo!
    Zuerst mal Daumen hoch für die tolle Rezi zum Spiel! Schau mir eueren Blog sehr gerne an, weil Ihr Euch sehr intensiv mit den Spielen auseinander setzt. Hab Winter der Toten am vergangenen WE zum erstenmal gespielt (4er Gruppe, 1 Verräter der nicht enttarnt wurde, aber auch nicht gewonnen hat). Ich war zuerst etwas skeptisch, weil wir in letzter Zeit schon 2 Spiele mit Zombies gespielt hatten (Zombies 15, Zombiecide), hab mich aber dann von der Thematik, die mich an die Serie „Walking Dead“ erinnert, mitreißen lassen.
    Zu Hunters Kommentar, dass das Spiel nicht so spannend ist wie es vielleicht sein sollte, hat mein Bekannter die Hausregel eingeführt, dass beim Vorlesen der Schicksalkarten die Auswahlmöglichkeiten nicht vorgelesen werden (sofern es geht), sondern es dem betreffenden Spieler überlassen wird „mach ich oder mach ich nicht“. Das hält unserer Meinung nach die Spannung aufrecht. Wie schon erwähnt, funktioniert es bei manchen Karten nicht,aber bei sehr vielen. Vielleicht einfach mal ausprobieren. Bei uns war das Spiel wirklich spannend bis zum Schluss, weil auch die Spielgruppe die Zielgruppe für solche Spiele ist.
    Macht weiter so

    Grüße
    Otto

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.