Hengist – Brettspiel – Let’s Play

Hunter2015, Let's Play Brettspiele, Lookout Spiele, Zwei-Personen-Spiele8 Comments

HENGIST
von Uwe Rosenberg
Lookout Spiele (2015)

Altersempfehlung: ab 7 Jahren
Spieleranzahl: 2 Spieler
Spielzeit: 20 Min.

Wenn ihr unsere Arbeit unterstützen wollt, benutzt beim Spielekauf unsere Partnerlinks. Vielen Dank.

Hengist bei Spiele-Offensive kaufen.

Auf Patreon könnt ihr uns dauerhaft unterstützen.

▶Patreon: https://www.patreon.com/hunterundcron

Für dieses Video stand uns ein Rezensionsexemplar zur Verfügung.

Hunter & Cron werden unterstützt von:

http://www.spiele-offensive.de: Noch nie war Spiele kaufen und leihen so einfach.

http://www.brettspielgeschaeft.de: Dein Brettspiel-Fachgeschäft in Berlin mit der größten Auswahl.

http://www.spieltraum-shop.de: Der Laden rund ums Spiel in Osnabrück.

▶Hunter & Cron Logo designed by Klemens Franz: http://www.atelier198.com/

pic2649938_lg

 

8 Comments on “Hengist – Brettspiel – Let’s Play”

  1. Die Zweipersonenspiele von Uwe Rosenberg von Lookout scheinen ein echter Geheimtipp für Spiele mit sehr hohem Spaßfaktor zu sein. Patchwork ist ein richtig geniales Spiel, was wirklich süchtig macht und auch dieses Spiel scheint echt witzig und vor allem innovativ zu sein.

  2. Ich finde, dass dieses Spiel irgendwie so gar keinen Sinn macht…
    Ist auch in Essen glaub ich total gefloppt.
    Hab’s selbst nicht gespielt, aber ich bekomm eigentlich sonst vom Zusehen immer Lust auf die meisten Spiele, aber hier so gar net…
    Wo liegt der Spielreiz? Und vor allem der Wiederspielreiz?

  3. Einen hohen Wiederspielreiz haben die Spiele von Uwe Rosenberg eigentlich alle. Diese kurzen Spiele wie Patchwork oder eben Hengist eignen sich eher so für zwischendurch, wenn man mit jemandem spielt der kein Brettspielnerd ist.
    Mit komplexen Spielen wie Agricola, Caverna oder Arler Erde sind sie nicht vergleichbar, weil die ein anderes Zielpublikum haben.

  4. Mir gefällt Patchwork ebenso gut wie die meisten Spiele von Uwe Rosenberg, mir geht es nicht darum, ein großes, komplexes oder thematisches Spiel zu spielen.
    Aber sieh dir doch den Spielverlauf bei Hengist an!
    Wirklich viele Entscheidungen trifft man hier nicht, man ist lediglich von der Kartenhand abhängig, was man als nächstes tut. Und welche Wege zum Schatz führen, ist auch nur kurze Zeit spannend, dann kann das Kärtchen offen gelegt werden. Danach holt man sich die Schätze ab und macht exakt den selben Mist solange, bis das Spiel endlich zu Ende ist.
    So ist mein Eindruck vom Zuschauen, vielleicht irre ich mich ja auch. Aber du, Paletti, hast das Spiel ja auch noch nicht gespielt, oder?

  5. Hengist ist im Vergleich zu Patchwork wesentlich glückslastiger, es kommt hauptsächlich auf die gute Postitionierung meiner Wikinger an. Die Karten kommen von ganz alleine und dann gilt es nur noch die Schätze einzusammeln. Allerdings bietet es auch die Möglichkeit den Mitspieler daran zu hindern Karten zu bekommen oder durch das Auspielen der Entdecker (Joker) relativ schnell weiter hinten stehen zu lassen.
    Trotzdem mag ich das Artwork und es ist ein netter Lückenfüller.

  6. @Karl

    Nein, ich habe es selbst auch noch nicht gespielt. Ich habe mich da an dem orientiert was ich im Video gesehen habe. Ein paar taktische Möglichkeiten hat das Spiel schon wie Christian dies bereits beschrieben hat. Für ein Spiel was 15-20 Minuten geht reicht das denke ich. Für ein abendfüllendes Spiel wäre es mir auch zu wenig, aber das ist es ja nicht.

    Ich erkenne bei dem Spiel eine gewisse Ähnlichkeit mit Keltis (Spiel des Jahres 2008) was mir damals zu zweit sehr gut gefallen hat und bei dem es auch darum geht Figuren mit Karten vorwärts zu bewegen, Bonusplättchen schneller als der Gegner einzusammeln und seinen Gegner unter Druck zu setzen wenn der z.B. noch auf eine bestimmte Karte wartet. Bei Hengist ist das alles auch möglich auch wenn sich die beiden Spiele natürlich
    unterscheiden. Wenn man so etwas mag, ist das denke ich ein ganz gutes Spiel.

  7. Glaube mir, mit der Spielmechanik von Keltis hat dieses Spiel nix zu tun! Das ist schon sehr an den Haaren herbeigezogen, da kann ich dir hunderte Spiele nennen, mit der ich kartenbasiert meine Figuren bewege, um früher an Schätze und Boni heranzukommen. Und die haben alle mehr mit Keltis gemeinsam als dieses.
    Aber ich will dir das Spiel gar net madig reden, wenn’s dir gefällt, dann ist das ja voll in Ordnung!

  8. Naja, nichts mit der Spielmechanik zu tun würde ich nicht sagen. Ich habe ja bereits in meinem vorherigen Beitrag viele Gemeinsamkeiten aufgezählt. Dass es evtl. hunderte andere Spiele gibt die näher an Keltis sind spielt ja überhaupt keine Rolle. Wenn ich die nicht kenne bzw. nicht gespielt habe, kann ich nicht an sie denken wenn ich ein Video zu einem anderen Spiel sehe. Ich habe nur geschrieben, dass ich eine gewisse Ähnlichkeit erkannt habe und dass mir aus diesem Grund das Spiel gefällt. Dass sich die Spiele in einigen Punkten auch deutlich unterscheiden ist doch gut. Ich will ja nicht zweimal das gleiche Spiel kaufen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.