Scythe – Review #216

Hunter2016, Expertenspiele, Geekige Spiele, Hunter & Cron - Besonders Empfehlenswert, Hunter & Cron - Patreon Award, Miniaturenspiele, Solo-Variante enthalten, Stonemaier Games1 Comment

Wir rezensieren einen der ganz großen Kracher des letzten Jahres. Wir haben uns bewusst ein bisschen Zeit gelassen, um das Spiel auch im Vergleich zu den anderen großen Spielen richtig auf uns wirken zu lassen.

 

Wenn Du unsere Arbeit unterstützen willst, dann benutze beim Spielekauf unsere Partnerlinks. Dir entstehen dadurch keine zusätzlichen Kosten. Vielen Dank.

Scythe bei Spiele-Offensive kaufen

Scythe bei Amazon kaufen

Scythe bei Milan-Spiele kaufen

Auch die Links des Preisvergleichs sind Partnerlinks, die uns unterstützen.

Auf Patreon kannst Du uns dauerhaft unterstützen.

▶Patreon: https://www.patreon.com/hunterundcron

▶Unsere T-Shirts gibt es hier: http://www.hunterundcron.de/shop

SCYTHE
von Jamey Stegmaier
Stonemaier Games / Morning (2016)

Altersempfehlung: ab 14 Jahren
Spieleranzahl: 1-5 Spieler
Spielzeit: 90-115 Min.
Preis: ca. 70,- €

6. Träger unseres Prädikats „Besonders Empfehlenswert“

Patreon Award 2016: Bestes Expertenspiel

Patreon Award 2016: Bestes Artwork

Patreon Award 2016: Bestes Spielmaterial

HUNTER 9,6/10
+ Episches Strategiespiel mit innovativen Mechanismen
+ Tolle asymmetrische Fraktionen, sehr hohe Varianz durch geteilte Tableaus
+ Fantastische Grafik und Material
+ Originelles Setting
+ Hoher taktischer Tiefgang, wenig Glück
– Nicht besonders Einsteigerfreundlich
– Nicht perfekt balanciert

CRON 9,5/10
+fantastisches Artwork
+assymetrische Fraktionen sorgen für hohen Wiederspielreiz
+hochwertiges Spielmaterial
+4X-Spielgefühl in 2h
+stimmungsvolle Begegnungskarten
-die Kämpfe könnten dem ein oder anderen Spieler zu simpel gestrickt sein
-manche Fraktionen einfacher als andere, aber das stört kaum

WIE DER VERLAG DAS SPIEL BESCHREIBT
It is a time of unrest in 1920s Europa. The ashes from the first great war still darken the snow. The capitalistic city-state known simply as “The Factory”, which fueled the war with heavily armored mechs, has closed its doors, drawing the attention of several nearby countries.

Scythe is a Worker Placement/Economic Engine board game set in an alternate-history 1920s period. It is a time of farming and war, broken hearts and rusted gears, innovation and valor. In Scythe, each player represents a character from one of five factions of Eastern Europa who are attempting to earn their fortune and claim their faction’s stake in the land around the mysterious Factory. Players conquer territory, enlist new recruits, reap resources, gain villagers, build structures, and activate monstrous mechs.

Each player begins the game with different resources (power, coins, combat acumen, and popularity), a different starting location, and a hidden goal. Starting positions are specially calibrated to contribute to each faction’s uniqueness and the asymmetrical nature of the game (each faction always starts in the same place).

Scythe gives players almost complete control over their fate. Other than each player’s individual hidden objective card, the only elements of luck or variability are “encounter” cards that players will draw as they interact with the citizens of newly explored lands. Each encounter card provides the player with several options, allowing them to mitigate the luck of the draw through their selection. Combat is also driven by choices, not luck or randomness.

Scythe uses a streamlined action-selection mechanism (no rounds or phases) to keep gameplay moving at a brisk pace and reduce downtime between turns. While there is plenty of direct conflict for players who seek it, there is no player elimination.

Every part of Scythe has an aspect of engine-building to it. Players can upgrade actions to become more efficient, build structures that improve their position on the map, enlist new recruits to enhance character abilities, activate mechs to deter opponents from invading, and expand their borders to reap greater types and quantities of resources. These engine-building aspects create a sense of momentum and progress throughout the game. The order in which players improve their engine adds to the unique feel of each game, even when playing one faction multiple times.

▶Tisch von Geeknson: http://www.geeknson.com/?page_id=692

Für dieses Video stand uns ein Rezensionsexemplar zur Verfügung.

Hunter & Cron werden unterstützt von:

http://www.spiele-offensive.de: Noch nie war Spiele kaufen und leihen so einfach.

http://www.brettspielgeschaeft.de: Dein Brettspiel-Fachgeschäft in Berlin mit der größten Auswahl.

www.facebook.com/brettballett: Brettspiele, Nerdkram und ein wenig Rollenspiel Zeugs 🙂

▶Hunter & Cron Logo designed by Klemens Franz: http://www.atelier198.com/

Bewertung dieses Spiels durch unsere Zuschauer

Bewerte dieses Spiel

One Comment on “Scythe – Review #216”

  1. Scythe ist ein absolut verdienter Prädikatsträger! Finde es auch gut, dass ihr das Prädikat nicht inflationär raushaut (bzw. Hunter den guten Cron da etwas ausbremst ;)). Gerade Captain Sonar hätte meiner Meinung nach kein Prädikat verdient, auch wenn ich durchaus Spaß damit habe

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.